www.innovation-marketing.atOnline-Werbung - Internet - Website - Marketingtools - Graz - Newsletter - Customer Relationship Man
 

„Online-Werbung. The users perspective“
(03.05.2004) zurück
Die Marktforscher von Marketagent.com haben Österreichs Internet-affine Bevölkerung befragt
Online-Werbung aus User-Sicht


Wie sieht es mit der Akzeptanz der Nutzer bezüglich Reklame im Netz aus?

Wr. Neudorf. Das Marktforschungsunternehmen Marketagent.com hat mit der Studie „Online-Werbung. The users perspective“ die Nutzer-Akzeptanz von Bannerwerbung, Popups und vergleichbaren Internet-Marketingtools durchleuchtet. Die rund 300 via Internet geführten Befragungen sollen dazu dienen, die Wirkungsweise von Online-Werbung verstehen zu lernen. Interviewt wurde die webaktive Bevölkerung ab einem Alter von 14 Jahren.

Das „Klick-Potenzial“
Wie aus der Studie hervorgeht, beachten knapp zwei Drittel der Befragten Werbeschaltungen im Internet selten bis (fast) nie. Nur sieben von hundert Internet-Nutzern schenken der Reklame im Netz regelmäßig Beachtung. Etwa 25% werden fallweise von den Bann der digitalen Werbesujets im World Wide Web gezogen. Dabei stehen Banner & Co. bei Pflichtschulabsolventen deutlich niedriger im Kurs als bei Personen mit höherem Bildungsniveau.

Rund 15% der österreichischen Web-Community klicken laut Marketagent.com häufig bis oft auf attraktive Online-Werbung. Kaum überraschend: Je höher die allgemeine Akzeptanz der virtuellen Werbeplakate, desto höher ist auch das „Klick-Potenzial“. Auch das Alter der Internet-Nutzer ist entscheidend, denn die Wahrscheinlichkeit, potenzielle Kunden mit seinen Bemühungen zu erreichen, steigt mit dem Alter des Umworbenen. So gaben 22% der befragten Über-50-Jährigen an, attraktive Banner häufig bzw. immer anzuklicken.

Störfaktor Online-Werbung
8 von 10 Studienteilnehmern empfinden lange Ladezeiten von Websites wegen Popups und Bannern als (eher) störend. Rund ein Drittel der Teilnehmer akzeptieren diesen Umstand jedoch, wenn dadurch die Nutzung des jeweiligen Web-Dienstes gratis ist. Die Kombination von Paid-Content und Online-Advertising findet unter den Usern am wenigsten Akzeptanz. Die Ausprägung der Werbe-Ablehnung steht auch in Verbindung mit der Art der Anzeige: Popups und andere, „aufdringliche“ Werbeformen stoßen eher auf Ablehnung als z. B. simple Banner.

Gewinnspielen, Online-Games und Newsletter-Werbung wird hingegen im Vergleich besonders viel Beachtung geschenkt. Vor allem die jüngere Zielgruppe lässt sich durch das eine oder andere Spielchen im Web Werbebotschaften näher bringen.

Auch hier lässt sich zwischen verschiedenen Ausbildungsniveaus differenzieren: Während sich bei den Umfrage-Teilnehmern mit Pflichtschuhlabschluss rund 58% von interaktiver Internet-Werbung gestört fühlen, sind es unter den Maturanten und Hochschul-Absolventen nur rund 46%. Bei Teilnehmern mit Lehr- oder Fachschulabschluss sind es 51,1%


Weitere Fachinformationen zu den Themen Spam, Customer Relationship Management, Internet:

Im Zeichen der E-Trends
CRM: Was für Kunden wirklich zählt (Customer Relationship Management)
Fakten und Wissenswertes übers Internet
Wer surft im www?


Weiters gibt es ein paar interessante Begriffe aus unserem Wörterbuch / Werbe-Lexikon zum Thema Marketing, Web:

M-Commerce
E-Commerce
Website-Promotion
Offline, Online

Alle Meldungen zum Thema
Internetfakten
> Die 10 am schnellsten wachsenden Websites

> Die 10 meist besuchten weltweiten Websites

> Die beliebtesten deutschen Websites im Juni und Juli 2007

> Die Europa-Domain (EU-Domain)

> Die meistbesuchte Homepage Europas

> Die URL, das unbekannte Wesen

> Domains - Schnelle Abfrage

> Eine Homepage ist kein Internet-Prospekt

> Fakten und Wissenswertes übers Internet

> Google integriert Bibliothekssuche

> Google-Betrüger verstopfen Bandbreite

> Hitachi Datasystems - Die 10 wichtigsten IT-Probleme aus Sicht des Vorstandes

> Internet via Satellit in ganz Österreich

> Mit Spannung ins Web...

> Mozilla-Browser für unterwegs

> Online-Aktivitäten in ganz Europa und USA

> Standard für Heimvernetzung via Stromnetz verabschiedet

> Was wollen Web-User?

> Website oft nur Auslage

> Weltweite Namenssuche für Domains

> Wer verwaltet künftig das Internet?

> Woher kommt das Zeichen "@"?

> Zifferndomains sind möglich

> Zitat: Totgeburt einer Website

> Zwei Milliarden Internet-User bis 2011

> „Online-Werbung. The users perspective“

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123