www.innovation-marketing.atWas will der Online-Kunde?
 

Was will der Online-Kunde?
(04.05.2004) zurück

Das Wirtschaftsblatt berichtet, dass bereits 38% der US-E-Commerce-Händler schwarze Zahlen schreiben. 50% der web Gewinne machen klassische Handelsunternehmen, während junge Unternehmen, die den Kern der Online-Händler ausmachen, nur zu 36% bereits erfolgreich sind.

Die Ursache liegt in der geringeren Handelserfahrung dieser Unternehmen. Grundsätzlich hinken die E-Commerce Umsätze Europas hinter den USA her. Experten erwarten nicht, dass Europa gleichziehen könnte, das hierzulande das Shopping-Erlebnis vor Ort eine deutlich größere Rolle spielt.

Die „Kassa“ muss einen klaren Überblick über die Einzel- und Gesamtkosten geben. Bieten Sie möglichst alle Zahlungsarten, also Kreditkarte, Nachnahme und Bankeinzug an. Bestätigen Sie dem Kunden per E-Mail den Eingang seiner Bestellung, die Verrechnung nach gewünschter Zahlungsmodalität, die Lieferadresse und geben Sie Auskunft über den Zeitraum bis zur Lieferung.

Alle Meldungen zum Thema
Kundenbeziehung / Kundenbindung
> Achtung beim Outsourcing von Kundendienstleistungen

> CRM: Was für Kunden wirklich zählt (Customer Relationship Management)

> Gute Spots sind gute Unterhaltung

> Kundenbindung - Stammkundemarketing durch Gutscheine

> Warum CRM-Systeme (Customer Relationship Management) nichts bringen

> Was will der Online-Kunde?

> Wie Österreichische Firmen in den USA punkten können

> Zwang durch Medienvielfalt

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123