www.innovation-marketing.atLeichter Rückgang bei Spam und Viren
 

Leichter Rückgang bei Spam und Viren
(09.09.2004) zurück
Die Anzahl der E-Mails mit unangemessenen und anstößigen Bildern im Anhang ist deutlich rückläufig. Dies geht aus dem Bericht des englischen Managed-Service-Providers für E-Mail-Sicherheit, MessageLabs, hervor. Der Sicherheitsspezialist hat in den vergangenen sechs Monaten deutlich weniger pornografisches Bildmaterial, Comics, Grußkarten und anderes, für die Arbeit nicht relevantes Material entdeckt, als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

UNTERNEHMENSRICHTLINIEN GREIFEN
Nach Informationen von MessageLabs enthielt zwischen März und August 2004 eine von 4.756 E-Mails (0,02 Prozent) entsprechende Bilder. Im Vorjahr betrug das Verhältnis noch eins zu 1.357 (0,07 Prozent). "Wir kennen zwar nicht die genaue Ursache für diesen Rückgang, doch eine mögliche Erklärung ist die verstärkte Implementierung und Überwachung unternehmenseigener Richtlinien (Corporate Governance)", erklärte Mark Sunner, Chief Technology Officer bei MessageLabs.

SpamANTEIL SINKT VON 94,5 AUF 84,2 PROZENT
Die Analyse der von MessageLabs gescannten E-Mails hat ferner ergeben, dass die Verbreitung von Spam und Viren im August 2004 abgenommen hat. Von allen durch den Anti-Spam-Service gescannten E-Mails wurden 84,2 Prozent als Spam klassifiziert. Im Juli 2004 waren es noch 94,5 Prozent. Im August wurden in 6,9 Prozent aller E-Mails Viren entdeckt, im Juli lag der Anteil noch bei 7,3 Prozent. "Die Sommermonate sind häufig etwas ruhiger, wenn es um die Verbreitung von Spam und Viren geht. Der Rückgang des Spam-Volumens könnten aber auch durch die Operation Web-Snare der USA verursacht worden sein, bei der über 150 Personen wegen krimineller Online-Aktivitäten verhaftet wurden", so Sunner. (pte)

Mit freundlicher Unterstützung von Computerwelt

Download:
RTR Infoblatt - unerwünschte E-Mails

Alle Meldungen zum Thema
Sicherheit/Datensicherheit
> Bei JPG kommt der Alarm zu spät

> Die digitale Signatur - Einführung

> Die sieben Security-Todsünden am Computerarbeitsplatz - Checkliste

> Digitale Signatur

> Digitale Signatur

> Ein Spürhund für geklaute Laptops

> Entwickler der Internet-Würmer

> Filtermethoden für Spam

> Firmen trauen Microsoft's Service Pack 2 nicht

> Handyviren: Reale Gefahr oder Panikmache?

> Hochkritische Sicherheitslücke in Acrobat und Adobe Reader

> Internet Explorer büßt für seine Sicherheitslücken

> Leichter Rückgang bei Spam und Viren

> Leitfaden zu rechtlichen Pflichten in Sachen IT-Sicherheit

> Mehr Sicherheit im Internet durch Websiteerstellung ohne aktive Inhalte

> Outbreak: Der tägliche Kampf gegen neue Viren

> Schutzschild für Wireless-LANs

> Security-Check für Unternehmen

> Security-Tipps: So machen Sie das WLAN „dicht“

> Sicherheit beim Online-Banking

> Sicherheitsbedenken bremsen weitere VoIP-Verbreitung

> Sicherheitslücken in Firefox geschlossen

> Skype gefährdet Unternehmensnetze

> Spammer missbrauchen Anti-Spam-Tools

> Spuren im Cyberspace

> Tipps zur sicheren Nutzung von VoIP

> Trojaner schleicht sich über JPG-Bilder auf PCs

> Virenbekämpfung aus der Ferne mit McAfee

> Welche Internet-Bedrohungen kommen auf uns zu?

> WLAN-Sicherheitsrisiko WEP

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123