www.innovation-marketing.atSchutzschild für Wireless-LANs
 

Schutzschild für Wireless-LANs
(14.09.2004) zurück
Der deutsche IT-Security-Spezialist Cirosec hat eine Lösung zur "Luftraumüberwachung" von Firmengeländen präsentiert. Mit AirDefense können alle Wireless-Aktivitäten in Echtzeit überwacht und bei erkannten Angriffen automatisch Gegenmaßnahmen ergriffen werden.


Die Lösung besteht aus einer Management-Station und verschiedenen Funk-Sensoren. Die Sensoren beobachten rund um die Uhr alle Wireless-Aktivitäten der Umgebung und melden diese an die Management-Appliance. Die Appliance korreliert und analysiert anschließend die Daten nach Schwachstellen und Netzwerkbefindlichkeiten. Dabei werden die Einhaltung der Policy kontrolliert und die Signaturen analysiert. Laut Cirosec wird anormales Verhalten dadurch sofort entdeckt. Illegale Aktivitäten, unerlaubte oder vorgetäuschte Access-Points oder andere Angriffe via Funk sind dabei ebenso ersichtlich wie die aktuellen erlaubten Funk-Verbindungen und der Status einzelner Stationen und Access-Points.

Laut Cirosec enthalten Notebooks bereits heute alle nötigen Komponenten, um sie an Funknetze anzuschließen oder per Bluetooth Daten mit dem Handy oder PDA zu tauschen. Auch wenn User selbst keine Wireless-LANs einsetzen, können diese Features von Hackern ausgenutzt werden. Über Funk kann unbemerkt in Notebooks eingebrochen und die dort befindlichen Daten können gestohlen werden. Auch besteht die Möglichkeit, Notebooks als Hintertürchen für Unternehmensnetze zu missbrauchen. Die Lösung von Cirosec soll diese Art der Spionage verhindern. Neben der Darstellung von Sicherheitsrisiken erlaubt AirDefense auch die Messung der Netzwerk-Performance. (pte)

Mit freundlicher Unterstützung von Computerwelt.
Alle Meldungen zum Thema
Sicherheit/Datensicherheit
> Bei JPG kommt der Alarm zu spät

> Die digitale Signatur - Einführung

> Die sieben Security-Todsünden am Computerarbeitsplatz - Checkliste

> Digitale Signatur

> Digitale Signatur

> Ein Spürhund für geklaute Laptops

> Entwickler der Internet-Würmer

> Filtermethoden für Spam

> Firmen trauen Microsoft's Service Pack 2 nicht

> Handyviren: Reale Gefahr oder Panikmache?

> Hochkritische Sicherheitslücke in Acrobat und Adobe Reader

> Internet Explorer büßt für seine Sicherheitslücken

> Leichter Rückgang bei Spam und Viren

> Leitfaden zu rechtlichen Pflichten in Sachen IT-Sicherheit

> Mehr Sicherheit im Internet durch Websiteerstellung ohne aktive Inhalte

> Outbreak: Der tägliche Kampf gegen neue Viren

> Schutzschild für Wireless-LANs

> Security-Check für Unternehmen

> Security-Tipps: So machen Sie das WLAN „dicht“

> Sicherheit beim Online-Banking

> Sicherheitsbedenken bremsen weitere VoIP-Verbreitung

> Sicherheitslücken in Firefox geschlossen

> Skype gefährdet Unternehmensnetze

> Spammer missbrauchen Anti-Spam-Tools

> Spuren im Cyberspace

> Tipps zur sicheren Nutzung von VoIP

> Trojaner schleicht sich über JPG-Bilder auf PCs

> Virenbekämpfung aus der Ferne mit McAfee

> Welche Internet-Bedrohungen kommen auf uns zu?

> WLAN-Sicherheitsrisiko WEP

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123