www.innovation-marketing.atTrojaner schleicht sich über JPG-Bilder auf PCs
 

Trojaner schleicht sich über JPG-Bilder auf PCs
(29.09.2004) zurück
In einschlägigen Newsgroups ist ein Trojaner aufgetaucht, der den vor kurzem bekannt gewordenen kritischen Fehler der Bearbeitung von JPG-Dateien unter Windows ausnutzt. Der bösartige Code ist in einem Bild eingebettet und wird ausgeführt, sobald ein Anwender die Datei an einem Rechner anschaut, bei dem die Schwachstelle noch besteht. Der Rechner versucht daraufhin, einen Server zu erreichen und weiteren Code nachzuladen, der es einem Angreifer erlaubt, den PC fernzusteuern.


Tools zum Erstellen derart verseuchter JPGs waren aufgetaucht, kurz nachdem Microsoft über die Schwachstelle informiert und einen Patch bereitgestellt hatte. Obwohl die jetzt gefundenen Schädlinge über keinen Mechanismus zur Weiterverbreitung verfügen, warnen Antivirenexperten davor, dass die Gefahr eines Virus auf dieser Basis immer größer wird. Es sei nur noch ein kleiner Schritt, eine entsprechende Routine zu schreiben, mit deren Hilfe sich das Programm dann ohne das direkte Zutun des Anwenders verbreitet. (cowo)
Alle Meldungen zum Thema
Sicherheit/Datensicherheit
> Bei JPG kommt der Alarm zu spät

> Die digitale Signatur - Einführung

> Die sieben Security-Todsünden am Computerarbeitsplatz - Checkliste

> Digitale Signatur

> Digitale Signatur

> Ein Spürhund für geklaute Laptops

> Entwickler der Internet-Würmer

> Filtermethoden für Spam

> Firmen trauen Microsoft's Service Pack 2 nicht

> Handyviren: Reale Gefahr oder Panikmache?

> Hochkritische Sicherheitslücke in Acrobat und Adobe Reader

> Internet Explorer büßt für seine Sicherheitslücken

> Leichter Rückgang bei Spam und Viren

> Leitfaden zu rechtlichen Pflichten in Sachen IT-Sicherheit

> Mehr Sicherheit im Internet durch Websiteerstellung ohne aktive Inhalte

> Outbreak: Der tägliche Kampf gegen neue Viren

> Schutzschild für Wireless-LANs

> Security-Check für Unternehmen

> Security-Tipps: So machen Sie das WLAN „dicht“

> Sicherheit beim Online-Banking

> Sicherheitsbedenken bremsen weitere VoIP-Verbreitung

> Sicherheitslücken in Firefox geschlossen

> Skype gefährdet Unternehmensnetze

> Spammer missbrauchen Anti-Spam-Tools

> Spuren im Cyberspace

> Tipps zur sicheren Nutzung von VoIP

> Trojaner schleicht sich über JPG-Bilder auf PCs

> Virenbekämpfung aus der Ferne mit McAfee

> Welche Internet-Bedrohungen kommen auf uns zu?

> WLAN-Sicherheitsrisiko WEP

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123