www.innovation-marketing.atPalm OS erobert Smartphones
 

Palm OS erobert Smartphones
(30.09.2004) zurück
Mit einem erweiterten Betriebssystem , einem neuen Browser und Entwicklungstools will die Softwaresparte des Handheldspezialisten Palm im Smartphone-Markt verlorenes Terrain gut machen. Demnächst wird auch die Anbindung von Palm-OS-basierenden Handhelds und Smartphones an die "BlackBerry"-Dienste von Research in Motion (RIM) in Kürze als kostenloser Download möglich sein.


"Wir erfinden unser Unternehmen neu", meinte David Nagel, CEO von PalmSource auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz. Das Unternehmen überträgt sein Knowhow aus dem Handheld-Markt nun auch auf die Smartphones-Branche. Eine Erfolgsstory auch in diesem Markt kündigt sich an, vor allem aufgrund der intelligenten Wireless-Dienste. "Vor sechs Monaten war noch nicht klar, ob es einen Gewinner bei mobilen Betriebssystemen geben würde", erklärte RIM Vide President Global Business Development dem Euro-DevCon-Auditorium. „Unternehmen standardisieren jetzt immer stärker auf Palm-OS-Smartphones. Ich denke, die Branche hat sich für Palm-OS entschieden."

Diese Aussage muss der aufmerksame Beobachter allerdings auf die USA einschränken, wo neben dem "Treo 600" von palmOne noch weitere Palm-OS-Smartphones unter anderem von Samsung am Markt sind. Palm OS führt dort laut Zahlen von NPD Intelect den Markt inzwischen vor Series 60/Symbian an. In Europa hingegen, wo auf Palm-OS-Basis einzig der Treo zu haben ist, hat Symbian klar die Nase vorn. Insgesamt hält Symbian nach wie vor einen Marktanteil von rund 41 Prozent, was in erster Linie auf des Engagements von Nokia bei Symbian zurückzuführen ist. Laut der letzten Untersuchung der britischen Marktforschungsgesellschaft Canalys.com stieg dieser Anteil im letzten Quartal sogar, während der Anteil von Palmsource im Jahresvergleich von 31 auf 23 Prozent zurückging.

ZAHLREICHE NEWS AUF DER ENTWICKLER-KONFERENZ
Die neue Version Palm OS Cobalt 6.1 ist speziell auf Smartphones zugeschnitten und verfügt etwa über integriertes Bluetooth und Unterstützung von 802.11 und Wi-Fi (Wireless Fidelity). Darüber hinaus ermöglicht Cobalt 6.1 auch den Einbau von Erweiterungskarten für Kameras, GPS-Systeme oder Radios. Ein neu designtes User-Interface soll den Applikationen ein modernes "Look and Feel" geben.

Entwickler will man mit der neuen Palm OS Developer Suite 1.0 ins Boot holen. Sie unterstützt die Entwicklung von neuartigen Multimedia- und Wireless-Anwendungen für ARM- und 68K-basierende Palm-Powered-Geräte und ist kostenlos erhältlich.

Der neue Web Browser 3.0 wurde bereits speziell für Smartphones und mobile Geräte entwickelt. Mobilfunkbetreiber können die Bedienoberfläche des neuen Browser flexibel den jeweiligen Kundenwünschen anpassen. Die vorgegebene Homepage sowie Bookmarks lassen sich aktualisieren, und Einstellungen können speziell für den jeweiligen Service der Betreiber abgeändert werden. Darüber hinaus kann man Navigationsfunktionen hinzufügen, die auf verschiedene mobile Endgeräte zugeschnitten sind. Der Web-Browser verwendet Technologien wie Zoomen, skalierbare Schriftarten sowie "Squeeze-Rendering", das das Navigieren erleichtert. Zudem unterstützt er die neuesten W3C-Standard-Spezifiaktionen wie WAP 2.0, HTML und XHTML und ermöglicht es den Anwendern, Portale zu nutzen und im Internet zu surfen.

Mittels neuartigem Installer wird das Einrichten von Palm-OS-Anwendungen auf Smartphones oder andere mobile Geräte erleichert. Der Anwender lädt und installiert die Software mit einem einzigen Befehl entweder über HotSync zum PC oder mobil über OTA. Der PalmSource Installer aktiviert sich dabei automatisch. Zudem optimiert der PalmSource Installer die Bedienung von Palm-Powered-Geräten, indem er sich automatisch auf das verwendete Gerät einstellt und die entsprechenden Files beispielsweise für die Speicherausstattung, Bildschirmauflösung und eingestellte Landessprache installiert.

Alle Meldungen zum Thema
Allgemeines
> Antikollisions-Radar soll Zahl der Verkehrstoten in der EU halbieren

> Atomzeit aus dem Internet

> Bilder Newsletter 02/07

> Blue-Ray-Allianz hält 45 Prozent am US-DVD Markt

> Cookies schmecken Internet-Usern nicht

> Das langsame Ende der Diskette

> Der perfekte PDA

> DIN-Normen für Beleuchtung - Anmerkungen zur Lichttechnik

> Disney entscheidet sich für Blue-Ray

> EU: Reisepässe bekommen Chips

> Funny Cats - Videodownload

> Google Earth mit Österreichdaten

> Intel stellt Multimedia-PC der Zukunft vor

> Keine Einigung auf DVD-Nachfolge-Standard: Konsumenten werden entscheiden

> Microsoft kauft Skype Konkurrenz (VoIP)

> Motocross Verleih für Kinder

> Neuartige DVD speichert bis zu 1.000 Gigabyte

> Nike Ronhaldino - Video

> Orientierungshilfe beim Informatik-Studium: FH oder Uni

> Palm OS erobert Smartphones

> PKW-Geschwindigkeitsgrenzen in Europa

> Rasterweiten für Druckverfahren in der Printproduktion

> Steuern und Abgaben, Pendlerpauschale - was 2006 auf uns zukommt

> Virtuelle Adventkalender

> Windows bekommt 2006 Konkurrenz durch Apple und Google

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123