www.innovation-marketing.atDie Qualität des ersten Schritts: Wieviel Zukunft bringt IT den heimischen Unternehmen?
 

Die Qualität des ersten Schritts: Wieviel Zukunft bringt IT den heimischen Unternehmen?
(12.10.2004) zurück
Die Situation von KMU in Österreich
Das Internet hat die Art und Weise, wie Produkte und Informationen ausgetauscht werden, grundsätzlich verändert. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Änderungen vollziehen, macht es vor allem für kleinere Unternehmen schwer, auf den IT-Zug aufzuspringen. Als Golden Partner von Microsoft bietet die mii ag mit BackOffice Premium (BOP) ein unschlagbares Einstiegspaket, mit der kleinere Unternehmen alle wichtigen Business-Funktionen auf einen Schlag abdecken können.Laut einer aktuellen Studie, die im Auftrag der deutschen Internetwirtschaft von Jänner bis Mai 2002 durchgeführt wurde, ist das Internet für Unternehmen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) zur Selbstverständlichkeit geworden: 93% der Unternehmen haben heute eine eigene Homepage und 95% nutzen E-Mail für die Kommunikation innerhalb des Unternehmens, sowie mit Kunden und Partnern.(Näheres unter: http://omf.online-marketing-research.net/home/umfrage/public/info.htm)


Web-Präsenz reicht nicht aus
Doch bloße Web-Präsenz reicht heute nicht mehr aus. Vor allem im boomenden Business-to-Business-Bereich (B2B) ist es für kleinere Unternehmen immer wichtiger auf offene Technologien zu setzen, um im Spiel der Großen mitzuspielen. Dazu Christian Decker, Mitglied der Geschäftsleitung und Senior Consultant des IT-Beratungsunternehmens mii: "B2B betrifft nicht nur große Unternehmen, sondern vor allem auch eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen, die in die globale Handelskette integriert sind. Denn aus der klassischen Handelskette von Lieferanten, Produzenten, Verkäufern und Kunden ist heute ein Netzwerk geworden, über das Produkte gehandelt, logistische Absprachen getroffen und Prozesse transparent verfolgt werden können."
 
Es bedarf standardisierter Prozesse
Wie weit kleine und mittlere Unternehmen, zu denen im internationalen Vergleich beinahe 90% der österreichischen Unternehmen zu rechnen sind, wirklich sind, zeigt eine Studie des ÖIAT (Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation) über die "E-Quality in österreichischen KMU", der zufolge nur 7% einen guten Internet-Auftritt haben und 75% hohe Verbesserungspotenziale aufweisen. Interessant dabei ist, dass die Mängel weniger in der technischen Umsetzung, sondern vor allem im Service-Level gefunden wurden.
 
Dazu noch einmal Christian Decker von der mii ag: "Unsere Erfahrungen zeigen, dass eine isolierte IT-Investition nicht viel bringt. Es braucht die richtigen Strukturen, transparente Abläufe und den passenden Mix aus Anwendungen, dass die wesentlichen Geschäftsprozesse nahtlos ineinander greifen - vom Bestellwesen, über die Projektentwicklung bis hin zur Rechnungslegung. Mit BOP (Back Office Premium) sind wir in der Lage, ein Gesamt-Einstiegspaket aus IT-Beratung, Hardware, Software und Internet-Einbindung anzubieten, das am Markt unübertroffen ist."
 
mii bietet Back Office Premium (BOP)
Die jahrelange Projekterfahrung der mii ist Garant dafür, dass eine zentrale Benutzerverwaltung, transparente E-Mail-Kommunikation, effiziente Internet-Anbindung sicher und reibungslos umgesetzt werden. Das sind auch exakt jene Basisfunktionalitäten, um in weiterer Folge branchenspezifische Anwendungen nahtlos zu integrieren und sich ganz auf das Kerngeschäft konzentrieren zu können.
 
> Zentrale Benutzerverwaltung. Mit BackOffice Premium realisieren Sie eine homogene und zentral verwaltete Benutzerstruktur im Netzwerk. Jeder Mitarbeiter meldet sich nur ein Mal im Gesamtsystem an und erhält damit Zugriff auf die für ihn bzw. seine Gruppe freigegebenen Dateien und Anwendungen. Erhöhte Sicherheit, einfache Verwaltung und ein reduzierter Wartungsaufwand im laufenden Betrieb sind die Folge.
 
> Transparente E-Mail-Kommunikation. Durch den Einsatz von öffentlichen Ordnern können auch E-Mails zentral und für alle Projektbeteiligten transparent abgelegt werden. Eine zentrale Kontaktdatenbank sorgt für einen einheitlichen E-Mail-Adressbestand und macht den ermüdenden Redundanzen in der Datenhaltung ein Ende.
 
> Effiziente Anbindung an das Internet. Grundlage für ein offenes System ist die direkte Anbindung Ihres BOP-Servers an das Internet, der selbstverständlich durch eine massive Firewall geschützt wird. Damit können Sie Ihre WebSite am eigenen Server betreiben, Updates und Informationen Ihren Kunden rasch zur Verfügung stellen sowie Analysen zum Besucherverhalten auf Ihrer Homepage selbst durchführen.
 
> Durchgehende Sicherheit. Als Server bildet ein Compaq ProLiant ML330 das sichere und leistungsfähige Zentrum. Gespiegelte Festplatten, eine zentrale Datensicherung auf Band und automatische Überwachungsfunktionen garantieren höchste Verfügbarkeit. Zudem sorgt die erweiterte Hardwaregarantie dafür, dass Sie rasch Hilfe erhalten, wenn es trotzdem einmal Probleme geben sollte. Des weiteren kümmert sich eine zentrale Virenlösung am Server um den optimalen Virenschutz.
 
Weitere Informationen:
finden Sie unter: www.mii.at/bop
 
Allgemeine Informationen für KMU:
Ein Handbuch für KMU finden Sie unter www.updatekmu.at
Grundlagen zum E-Business wie das E-Commerce-Gesetz finden Sie auf www.wko.at/ebusiness/ 
 
Über mii:
Gegründet 1986, zählt die marcus izmir informationsmanagement ag heute in Österreich aufgrund seines organisationstechnologischen Ansatzes zu den wichtigsten IT-Beratern in den Bereichen Messaging und Prozessmanagement. Seit mehr als 10 Jahren bilden Microsoft Servertechnologien und mii eine unschlagbare Kombination, die 2001 mit der Ernennung zum Microsoft Gold Certified Partner belohnt wurde. Zu den Kernaufgaben von mii gehört es, Unternehmen bei der Optimierung ihrer Informations- und Kommunikationsprozesse dadurch zu unterstützen, dass Businessprozesse auf der einen Seite und neueste Technologien auf der anderen Seite transparent und wirtschaftlich miteinander verbunden werden.
 

Alle Meldungen zum Thema
E-Business / E-Commerce
> Auch Yahoo startet mit Desktop-Suche

> Banner Werbung

> Biometrische IT kommt nur langsam

> Die Bankomatkarte wird internettauglich

> Die Qualität des ersten Schritts: Wieviel Zukunft bringt IT den heimischen Unternehmen?

> E-Cash

> Einkaufsliste

> Erfolg im Netz

> Im Zeichen der E-Trends

> Immer mehr Reservierungen per Internet

> Ja, das Internet kann mit Suchmaschinenoptimierung verkaufen

> Jeder Vierte kauft bei Spam-Versendern

> Kundenbindung und Kundendialog im E-Commerce

> M-Commerce? Eine Frage des Service - wie Mobile Marketing unterstützt! (Multi-Channel-Marketing)

> One-to-one-Kommunikation im WWW

> Online-Shopping und Weihnachtsumsätze 2006 (E-Commerce, Keyword-Strategie, Onlinemarketing)

> Qualität im E-Commerce

> Stadt Wien setzt auf E-Rechnung

> Unternehmen kaufen Online

> Unterschrift ersetzt Passwort

> USA verdient mit E-Government

> Vom E zum Business (E-Business)

> Vor dem Kauf wird gesucht - Online-Kaufverhalten

> Was wollen Sie vom Web?

> Weihnachtsgeschäft droht Minus - Internet-Bestellungen im Aufwind

> Wer gewinnt beim e-Commerce?

> Wie funktioniert die E-Rechnung?

> Österreichische KMUs im Internet

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123