www.innovation-marketing.atSkype gefährdet Unternehmensnetze
 

Skype gefährdet Unternehmensnetze
(08.07.2005) zurück
Die zunehmende Verbreitung der VoIP-Kommunikationssoftware Skype zwingt IT-Administratoren, sich mit diesem Phänomen auseinanderzusetzen. Mitarbeiter, die Skype für Telefonate über das Internet nutzen, gefährden dadurch nämlich unter Umständen auch ihr Unternehmen. Experten befürchten, dass die Software Kommunikations-Ports in Firewalls öffnet, über die wiederum Schadsoftware aus dem Internet in das Firmennetz hinein gelangen könnte.

Diese Software ist IT-Spezialisten ein Dorn im Auge, weil sie sämtliche Verbindungen aus Sicherheitsgründen verschlüsselt. Somit ist es aber auch unmöglich festzustellen, ob ein Angestellter etwa unerlaubt Informationen nach außen weitergibt.

Wenn das VoIP-Endgerät wie im Fall von Skype auch Instant Messaging und Datei-Übertragung unterstützt, wird es zum Einfallstor für Trojaner und Viren. Die meisten Anti-Viren-Programme filtern zwar schon heute die bekanntesten Instant-Messaging-Programme (z.B. Microsoft Messenger oder Yahoo Messenger) – VoIP-Applikationen gehören bislang aber noch nicht dazu.

Stark verbreitete Softphones wie Skype werden vermutlich in naher Zukunft mit einer technischen Unterstützung durch die bekannten Anti-Virus-Software-Anbieter rechnen können. Bis dahin aber ist Vorsicht angesagt: Unternehmen müssen sich mit Skype oder ähnlichen Lösungen auseinandersetzen und abwägen, ob die möglichen Vorteile es wert sind, sich den Gefahren auszusetzen. Wenn nicht, sollte der Einsatz derartiger Applikationen verboten werden.

Für Interessierte: Der Online-Kurs Internet-Telefonie mit Skype bietet Einsteigern eine Anleitung von der Installation bis hin zum Video-Chat. Einen Link zum Download der neuesten Skype-Version 1.3.0.54 finden Sie auf der PCWelt-Seite.

Mit freundlicher Genehmigung von Computerwelt.at


Siehe auch:
Telefonieren via Internet mit Skype und SkypeOut
Microsoft kauft Skype Konkurrenz (VoIP)
Chinesische Telekomunternehmen wollen Skype verbieten
Ebay übernimmt Skype
Traditionelle Telefongesellschaften im Visier von Google, Yahoo und Ebay
Skype braucht keinen PC mehr


Alle Meldungen zum Thema
Sicherheit/Datensicherheit
> Bei JPG kommt der Alarm zu spät

> Die digitale Signatur - Einführung

> Die sieben Security-Todsünden am Computerarbeitsplatz - Checkliste

> Digitale Signatur

> Digitale Signatur

> Ein Spürhund für geklaute Laptops

> Entwickler der Internet-Würmer

> Filtermethoden für Spam

> Firmen trauen Microsoft's Service Pack 2 nicht

> Handyviren: Reale Gefahr oder Panikmache?

> Hochkritische Sicherheitslücke in Acrobat und Adobe Reader

> Internet Explorer büßt für seine Sicherheitslücken

> Leichter Rückgang bei Spam und Viren

> Leitfaden zu rechtlichen Pflichten in Sachen IT-Sicherheit

> Mehr Sicherheit im Internet durch Websiteerstellung ohne aktive Inhalte

> Outbreak: Der tägliche Kampf gegen neue Viren

> Schutzschild für Wireless-LANs

> Security-Check für Unternehmen

> Security-Tipps: So machen Sie das WLAN „dicht“

> Sicherheit beim Online-Banking

> Sicherheitsbedenken bremsen weitere VoIP-Verbreitung

> Sicherheitslücken in Firefox geschlossen

> Skype gefährdet Unternehmensnetze

> Spammer missbrauchen Anti-Spam-Tools

> Spuren im Cyberspace

> Tipps zur sicheren Nutzung von VoIP

> Trojaner schleicht sich über JPG-Bilder auf PCs

> Virenbekämpfung aus der Ferne mit McAfee

> Welche Internet-Bedrohungen kommen auf uns zu?

> WLAN-Sicherheitsrisiko WEP

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123