www.innovation-marketing.atEntkommen aus einem sinkenden Auto
 

Entkommen aus einem sinkenden Auto
(10.09.2005) zurück

Öffnen Sie sofort das Wagenfenster, wenn Sie mit dem Auto auf dem Wasser aufkommen, sonst wird es durch den Wasserdruck sehr schwierig sein, aus dem Auto herauszukommen.
[ ]

Konnten Sie sich vorher nicht mehr befeien, versuchen Sie, mit Ihrem Fuß oder einem schweren Gegenstand die Fenster einzuschlagen.
[ ]
  1. Öffnen Sie sofort Ihr Wagenfenster, wenn Sie mit Ihrem Auto auf dem Wasser aufkommen. So haben Sie die größte Chance, sich aus dem Auto zu befreien. Durch den Wasserdruck von außen auf die Tür ist es ansonsten sehr schwierig, diese zu öffnen.
  2. Falls die elektronischen Fensterheber nicht mehr funktionieren oder Sie das Fenster nicht mehr herunterkurbeln können, versuchen Sie, die Scheibe mit dem Fuß oder der Schulter einzudrücken. Nehmen Sie einen schweren Gegenstand zu Hilfe, z.B. ein Lenkradschloss.
  3. Befreien Sie sich aus dem Auto. Denken Sie nicht an all die Dinge, die sich noch im Auto befinden, es sei denn, es handelt sich um eine Person. Autos mit Frontmotor sinken steil mit der Front nach unten. Ist das Wasser über fünf Meter tief, kann das Auto sich drehen und mit dem Dach auf dem Grund landen. Daher sollten Sie sich so schnell wie möglich aus dem Wagen befreien, solange das Auto noch an der Oberfläche treibt. Je nach Fahrzeugtyp kann Ihr Auto noch wenige Sekunden bis zu einigen Minuten oben bleiben, bevor es sinkt. Je dichter das Auto ist, desto besser schwimmt es an der Oberfläche. Die Luft im Auto wird sehr schnell durch den Kofferraum und die Fahrzugkabine herausgepresst und es ist sehr unwahrscheinlich, dass irgendwo eine große Luftblase bleibt, wenn der Wagen auf den Grund gesunken ist. Sie sollten also schnellstmöglich aus dem Fahrzeug herauskommen.
  4. Konnten Sie kein Fenster öffnen oder einschlagen, gibt es noch eine Notlösung. Bleiben Sie ruhig und geraten Sie nicht in Panik. Warten Sie, bis das Auto sich mit Wasser gefüllt hat. Hat das Wasser Halshöhe erreicht, atmen Sie tief ein und Halten Sie die Luft an. Jetzt müsste sich der Druck im Inneren des Wagens mit dem Außendruck ausgeglichen haben, und Sie öffnen die Tür und schwimmen nach oben.
So verhindern Sie ein Einbrechen auf Eis
  • PKWs und Minivans brauchen mindestens eine 25 Zentimeter dicke, solide Eisfläche, um sicher darauf fahren zu können.
  • Es empfiehlt sich nicht, im frühen oder im späten Winter auf Eis zu fahren.
  • Lassen Sie Ihr Auto nicht längere Zeit auf einer Stelle stehen, dies kann das Eis schwächen. Auch sollten Autos niemals dicht nebeneinander geparkt - oder gefahren - werden.
  • Überqueren Sie Risse im Eis immer im rechten Winkel und fahren Sie langsam.
  • Neues Eis ist im Allgemeinen Dicker als altes Eis.
  • Friert ein See oder ein Fluss zum ersten Mal zu, ist das Eis dicker, als wenn es zwischendurch bereits wieder aufgetaut war. Auch geschmolzener und anschließend gefrorener Schnee oder gefrorenes Wasser, das durch Risse gequollen ist, hat nicht die Dicke des ursprünglichen Eises.
  • Vorsicht bei einer Schneedecke auf dem Eis! Der Schnee bildet eine isolierende Schicht auf der Eisdecke und verlangsamt das Gefrieren. Außerdem kann das Gewicht des Schnees die Tragfähigkeit des Eises verringern.
  • Eis in Küstennähe ist dünner.
  • Eis auf Flüssen ist generell dünner als Eis auf Seen.
  • Flussmündungen sind gefährlich, weil dort das Eis immer dünner ist.
  • Sie sollten mehrere lange Nägel und ein Stück Seil bei sich haben. Die Nägel können Ihnen helfen, sich aus dem Eis herauszuziehen, und das Seil können Sie jemandem auf festerem Eis zuwerfen.

Quelle: Das Survival-Buch, Joshua Piven, David Borgenicht
Für Das Survival-Buch haben die beiden Autoren zahllose Experten befragt, darunter Stuntmen, Survival-Trainer, Ärzte, die Direktoren einer Alligatorenfarm, einer Stierkampfschule, einer Schlangenzucht und eines Lawinenzentrums.

Warnung:
Versuchen Sie niemals, irgend etwas, was in diesem Text beschrieben ist, auf eigene Faust zu unternehmen oder nachzumachen! Die Autoren, der Übersetzer und alle beteiligten Experten, sowie auch Innovation Marketing übernehmen keinerlei Verantwortung für irgendwelche Verletzungen, die aufgrund des sachgemäßen oder unsachgemäßen Gebrauchs der in diesem Text enthaltenen Informationen entstehen.
Alle Meldungen zum Thema
Survival
> Behandlung eines Beinbruchs

> Behandlung von Erfrierungen

> Durchführung eines Luftröhrenschnittes

> Einstecken von Boxhieben, ohne zu Boden zu gehen

> Entkommen aus einem sinkenden Auto

> Erste Hilfe bei Giftschlangenbissen

> Feuermachen ohne Streichhölzer

> Rammen eines Autos

> Schnelles Wenden eines Autos

> Sprung von einer Brücke oder Klippe ins Wasser

> Überleben auf hoher See

> Überleben bei einem sich nicht öffnenden Fallschirm

> Überleben eines Erdbebens

> Überleben im Gebirge, wenn man die Orientierung verloren hat

> Überleben in einer Lawine

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123