www.innovation-marketing.atFeuermachen ohne Streichhölzer
 

Feuermachen ohne Streichhölzer
(10.09.2005) zurück

 
[ ]

Binden Sie die Schnur fest an den Bogen.
[ ]

Ziehen Sie in der Mitte des Bogens eine Schlaufe ein und stecken Sie die Spindel hinein.
[ ]

Drücken Sie leicht auf das Spindellager. Ziehen Sie den Bogen hin und her und drehen Sie die Spindel. Erhöhen Sie den Druck auf das Spindellager und beschleunigen Sie die Bewegung Ihres Bogens, bis genügend Glut erzeugt ist.
[ ]
Sie brauchen
  • ein Messer,
  • Anmachholz: kleine und größere Zweige;
  • Holz, um das Feuer in Gang zu halten (brechen Sie abgestorbenes Holz vom Baum ab, sammeln Sie es nicht vom Boden auf. Gutes Brennholz sollte sich leicht mit dem Fingernagel eindrücken lassen, jedoch nicht brüchig sein);
  • Einen Bogen (einen gebogenen Stock, etwa 60 Zentimeter lang);
  • Schnur (einen Schnürsenkel, eine Fallschirmschnur oder eine Lederschnur. Aus der Yuccapalme, der Seidenpflanze oder anderen harten, faserigen Pflanzen kann ein primitiver Strick hergestellt werden);
  • Ein Spindellager (aus Horn, Knochen, Hartholz, Stein oder Muschel), das gut in die Handfläche passt und auf den Stock gedrückt werden kann;
  • Schmiermittel (Sie können Ohrenschmalz, Hautöl, ein Knäuel aus frischem Gras, Lippenbalsam oder irgendetwas Öliges verwenden);
  • Eine Spindel (ein trockener, gerader, bis zu drei Zentimeter dicker, 30 bis 50 Zentimeter langer Stock - runden Sie ein Ende ab uns schnitzen Sie eine Spitze am anderen Ende);
  • Ein Feuerbrett (schnitzen Sie sich ein zweites Stück Holz zu, so dass Sie ein Brett von etwa zwei bis drei Zentimeter Dicke, sechs bis zehn Zentimeter Breite und 30 bis 40 Zentimeter Länge haben. Schnitzen Sie eine flache Delle in die Mitte der flachen Seite, etwa einen Zentimeter von der Kante entfernt. Schneiden Sie eine V-förmige Kerbe in den Rand der Delle;
  • Unterlage (ein Stück Rinde oder ein Blatt, das unter die V-förmige Kerbe gelegt wird, um die Glut aufzufangen. Als Unterlage sollte kein abgestorbenes Holz benutzt werden;
  • Nest (trockene Rinde, Gras, Blätter, wolliges Pflanzenmaterial oder anderes leicht entzündliches Material, das zu einem vogelnestartigen Gebilde geformt wird).
Entfachen des Feuers
  1. Spannen Sie die Schnur fest zwischen die Enden des Bogens.
  2. Knien Sie sich auf Ihr rechtes Knie, halten Sie mit dem Ballen des linken Fußes das Feuerbrett fest auf dem Boden.
  3. Nehmen Sie den Bogen in die Hand.
  4. Ziehen Sie in der Mitte des Bogens eine Schlaufe ein.
  5. Stecken Sie die Spindel in die Schlaufe Ihrer Sehne, sodass sich die Spindel auf der Außenseite des Bogens befindet, mit der Spitze nach oben.
  6. Die Bogensehne sollte jetzt fest sitzen - wenn nicht, schlingen Sie die Schnur noch einige Male um die Spindel.
  7. Nehmen Sie das Spindellager in die linke Hand, mit dem Lager nach unten. Fetten Sie das Lager ein.
  8. Stellen Sie das abgerundete Ende der Spindel in die Delle auf dem Feuerbrett und führen Sie das angespitzte Ende in die Spindelfassung ein.
  9. Drücken Sie leicht auf die Fassung, ziehen Sie den Bogen hin und her und drehen Sie die Spindel.
  10. Erhöhen Sie den Druck auf die Spindel und beschleunigen Sie die Drehung, bis es anfängt zu qualmen und zu glimmen.
  11. Steigt ein kräftiger Rauch auf, haben Sie die Glut entfacht.
  12. Hören Sie sofort mit dem Drehen auf und klopfen Sie mit der Spindel auf das Feuerbrett, um die Glut auf die Unterlage zu bekommen.
  13. Ziehen Sie die Unterlage heraus und legen Sie die Glut in das „Nest".
  14. Halten Sie Anmachholz auf das „Nest". Brennt das Feuerholz, so können Sie nach und nach größere Holzstücke auf das Feuer legen.
Achtung!

Sie sollten sich nicht zu sehr auf irgendeine primitive Methode des Feuermachens verlassen, um im Notfall in der Wildnis zu überleben. Auf diese Weise Feuer zu machen kann sehr kompliziert sein, besonders bei Regen, Schnee oder Kälte.
Sie sollten diese Methode zu Hause üben, um mit den Tücken des Objekts fertig zu werden, bevor Sie es in der Wildnis versuchen.


Quelle: Das Survival-Buch, Joshua Piven, David Borgenicht
Für Das Survival-Buch haben die beiden Autoren zahllose Experten befragt, darunter Stuntmen, Survival-Trainer, Ärzte, die Direktoren einer Alligatorenfarm, einer Stierkampfschule, einer Schlangenzucht und eines Lawinenzentrums.

Warnung:
Versuchen Sie niemals, irgend etwas, was in diesem Text beschrieben ist, auf eigene Faust zu unternehmen oder nachzumachen! Die Autoren, der Übersetzer und alle beteiligten Experten, sowie auch Innovation Marketing übernehmen keinerlei Verantwortung für irgendwelche Verletzungen, die aufgrund des sachgemäßen oder unsachgemäßen Gebrauchs der in diesem Text enthaltenen Informationen entstehen.
Alle Meldungen zum Thema
Survival
> Behandlung eines Beinbruchs

> Behandlung von Erfrierungen

> Durchführung eines Luftröhrenschnittes

> Einstecken von Boxhieben, ohne zu Boden zu gehen

> Entkommen aus einem sinkenden Auto

> Erste Hilfe bei Giftschlangenbissen

> Feuermachen ohne Streichhölzer

> Rammen eines Autos

> Schnelles Wenden eines Autos

> Sprung von einer Brücke oder Klippe ins Wasser

> Überleben auf hoher See

> Überleben bei einem sich nicht öffnenden Fallschirm

> Überleben eines Erdbebens

> Überleben im Gebirge, wenn man die Orientierung verloren hat

> Überleben in einer Lawine

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123