www.innovation-marketing.atFluch des schlechten Atems (Mundgeruch)
 

Fluch des schlechten Atems (Mundgeruch)
(18.10.2005) zurück
Rund 500 Bakterienarten bevölkern den Rachen und halten ihn frei von Pilzen. Der übelriechende Atem wird durch gasförmige Zersetzungs- und Verdauungsprodukte von Bakterien ausgelöst. Diese Keime bilden flüchtige Schwefelverbindungen und Fettsäuren, welche die eigentliche Ursache des unangenehmen Mundgeruchs bilden.



Da die Mundhöhle quasi zum Intimbereich zählt, getrauen sich Bekannte, Freunde und selbst Ärzte meist nicht, den heiklen Punkt anzusprechen. Betroffene wissen deshalb oft gar nicht, dass sie aus dem Mund riechen. Dabei ist das Problem keineswegs selten. "Ein großer Teil der Bevölkerung leidet zeitweise unter Mundgeruch".
Der Nachweis stützt sich auf objektive Messungen mit einem sogenannten Halimeter.

Entgegen landläufiger Meinung entsteht Mundgeruch nicht in erster Linie durch vereiterte Mandeln oder im Verdauungstrakt, in der Speiseröhre oder im Magen, sondern in schätzungsweise 85 Prozent der Fälle direkt in der Mundhöhle. Bakterien, die sich aufgrund mangelnder Hygiene einmal in Zahnzwischenräumen, Zahnfleischtaschen oder auf dem Zungenrücken festgesetzt haben, können mit normalem Zähneputzen nur schwer wieder beseitigt werden. Auch in Hohlräumen kariöser Zähne oder in dicken Zahnbelägen tummeln sich die Mikroorganismen und zersetzen Speisereste. Dabei entstehen Geruchsstoffe, hauptsächlich Schwefelverbindungen, die sich mit Hilfe des Halimeters messen lassen.

Eine besondere Form des Mundgeruchs wird Smokers-Breath, Raucher-Atem, genannt. Zwar versuchen manche Menschen ihren Mundgeruch durchs Rauchen zu überdecken, jedoch entwickelt Tabakrauch einen speziellen Mundgeruch. Er entsteht vor allem durch das Ausatmen von Tabakbestandteilen, die sich auf der Schleimhaut der oberen Atemwege abgelagert haben.

Patienten, bei denen der Mundgeruch trotz aller Anstrengungen nicht verschwindet, werden zur Abklärung weiterer Ursachen an die Klinik überwiesen. In seltenen Fällen können nämlich auch Stoffwechselstörungen, Erkrankungen des Verdauungstrakts oder innerer Organe wie der Lunge schlechten Atem hervorrufen. Auch stellt eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung ebenso eine Bakterienbrutstätte dar wie chronische Erkrankungen von Magen, Darm oder Lunge wie z.B. Gastritis, Refluxerkrankung oder Bronchitis. Auch Nahrungsunverträglichkeiten (z.B. von Milch- oder Fruchtzucker), Zuckerkrankheit und Leberschädigungen können den Mundgeruch ebenso bedingen, wie Stress oder bestimmte Medikamente.

Forscher enthüllen: Joghurt (zuckerfreies!) ist wie ein Deo im Mund!

Es ist ein wirksames Mittel gegen Mundgeruch, denn der Verzehr senkt den Schwefelwasserstoff im Mund, der wesentlich für den schlechten Atem verantwortlich ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine japanische Studie, die kürzlich auf einem internationalem Kongress vorgestellt wurde.
Auch ein signifikanter Rückgang von Zahnfleischentzündungen wurde festgestellt.



Mundgeruch kann auch durch bakteriellen Zungenbelag entstehen. Eine Studie belegt, dass er sogar der häufigste Grund für das lästige Übel ist. Mangelnder Speichelfluss fördert die Belagbildung. Viel trinken kann helfen. Wer unter trockenem Mund leidet, kann den Speichelfluss auch durch Kaugummi kauen anregen. Durch Zungenbürsten und -spatel kann man den Zungenbelag gezielt entfernen.

Allen voran steht der Besuch beim Zahnarzt und eine Mundhygienesitzung. Bei Spülungen empfehle ich Chlorhexamed (mit und ohne Alkohol) für 2-3 Wochen und anschließend Listerine. Zusätzlich wäre ein Q.-10 Spray für 2 Monate zu empfehlen und orthomolekular das Entzündungstrias Vit.C + Vit.E+ Q 10 in Kapselform(Parodontitis prävent z.B.). Die Zahnpasta spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle (Hauptsache man putzt mindestens 3 Minuten, abends wenn geht noch länger). Auch Meridol wäre als Alternative zum Listerin durchaus denkbar. Wenn dann die Keime erfolgreich bekämpft wurden, kann man sicher auch Odol posttherapeutisch für frischen Atem nehmen. Da der Mund bis zum After ja ein Organ ist, sollte orthomolekular immer eine Darmsanierung mit Colonpräparaten und eine Darmabdichtung mit Omega-3 -Fettsäuren durchgeführt werden. Liegt eine Übersäuerung vor, muß zusätzlich auch noch Basenpulver verordnet und die  Ernährung umgestellt werden. Der Zungenreiniger ist sicher immer Bestandteil der Eigentherapie, wobei ich persönlich den von Oral B am meisten schätze.

Link zu Dr. Braun de Praun, FA für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde

Link zu Apotheke Andritz

Alle Meldungen zum Thema
Medizin
> 28 Fragen zur Vogelgrippe

> Anwendung eines Elektroschocks bei plötzlichem Herzstillstand

> Computertomographie, Kernspintomographie ( CT ), 3D-Software analysiert Krebstumore

> Erste Hilfe bei Zahnverlust

> Fluch des schlechten Atems (Mundgeruch)

> Handy-Telefonieren ist doch gefährlich: Wiener Ärztekammer warnt vor übermäßigem Handy-Telefonieren

> Magnetresonanztomographie ( MR ) - Selbstbildnis aus der Röhre

> Medizin im Internet mit Mehrwert: Case Study Dr.med. Eduard Lanz

> Schlecht geschlafen? – Schlafen Sie sich gesund!

> Vogelgrippe: Der Pandemieplan

> Vogelgrippe: Katastrophenplan in fünf Phasen

> Vogelgrippe: Panik und Gelassenheit

> Vogelgrippe: Schlagworte und Fakten und was sie bedeuten

> Vogelgrippe: Situation in der Steiermark

> Wie können Frauen für ihre Gesundheit vorsorgen (Teil 1: Alter 20-30)

> Wie können Frauen gesundheitlich vorsorgen (Teil 2: Alter 30-40)

> Wie können Frauen gesundheitlich vorsorgen (Teil 3: Alter 40-50)

> Wie können Frauen gesundheitlich vorsorgen (Teil 4: Alter 50-60+)

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123