www.innovation-marketing.atDie Bankomatkarte wird internettauglich
 

Die Bankomatkarte wird internettauglich
(25.11.2005) zurück

Bargeldloses Bezahlen mit Bankomatkarte wird in Österreich immer beliebter. Mit dem selbst gewählten Maestro Secure Code und der 16-stelligen Kartennummer können Nutzer ab sofort ihre Online-Rechnung übers Internet begleichen.

Die Bezahlung von Online-Einkäufen war bisher fast nur per Kreditkarte möglich - eine Tatsache, die viele Nutzer vom Online-Shopping ausgeschlossen hat.

Ab sofort kann man auch mit der Bankomatkarte im Internet bezahlen - mit der Maestro Secure Code.

Um mit Maestro im Internet zu bezahlen, sind lediglich die neue 16-stellige Kartennummer sowie der Secure Code, der vom Nutzer gewählt wird, notwendig.

Weiters wählt der Karteninhaber bei der Registrierung für das Service eine persönliche Begrüßung, die beim Zahlungsvorgang erscheint und den Nutzer zusätzlich vor gefälschten Phishing-Sites absichern soll.

So funktioniert es
Bankomatkarten-Nutzer können sich seit Kurzem für dieses Service über die Website von Maestro Secure Code oder über eine Bankfiliale registrieren.

Dabei muss bei neueren Karten nur die 16-stellige Kartennummer sowie Geburtsdatum angegeben werden, bei älteren Karten sind Kontonummer, Bankleitzahl und Geburtsdatum erforderlich.

Etwa eine Woche später liegt dann ein Brief mit den Registrierungsdaten in der Stamm-Bankfiliale zur Abholung bereit. Dieser enthält den Registrierungscode und die 16-stellige Kartennummer, sofern noch nicht auf der Karte vorhanden. Für die endgültige Anmeldung bleiben nun 30 Tage, bevor der Registrierungscode verfällt.

Derzeit gibt es in Österreich 6,5 Mio. Maestro-Bankomatkarten, das Potenzial ist also groß. "Maestro steht für das so genannte Pay-now-Prinzip: heute gezahlt, heute abgebucht. Damit ist dem Kunden auch beim Online-Shopping große Flexibilität und Transparenz gegeben", erläutert Peter Neubauer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Europay Austria.


100.000 Nutzer bis Ende 2006 angepeilt
Weltweit gibt es derzeit laut Europay rund 15.000 Internet-Akzeptanzstellen für den Maestro Secure Code, im österreichischen Händlerverzeichnis sind derzeit aber nur vier Unternehmen zu finden.

Das Unternehmen rechnet bis Ende 2006 mit 100.000 Registrierungen und mit der Anbindung von 1.200 österreichischen Online-Händlern.

Die Sicherheit des Systems wird damit begründet, dass keine sensiblen Daten weitergeleitet werden, die Daten per SSL verschlüsselt werden und die Händler von Maestro geprüft und ausgewählt werden.

1-180806





Alle Meldungen zum Thema
E-Business / E-Commerce
> Auch Yahoo startet mit Desktop-Suche

> Banner Werbung

> Biometrische IT kommt nur langsam

> Die Bankomatkarte wird internettauglich

> Die Qualität des ersten Schritts: Wieviel Zukunft bringt IT den heimischen Unternehmen?

> E-Cash

> Einkaufsliste

> Erfolg im Netz

> Im Zeichen der E-Trends

> Immer mehr Reservierungen per Internet

> Ja, das Internet kann mit Suchmaschinenoptimierung verkaufen

> Jeder Vierte kauft bei Spam-Versendern

> Kundenbindung und Kundendialog im E-Commerce

> M-Commerce? Eine Frage des Service - wie Mobile Marketing unterstützt! (Multi-Channel-Marketing)

> One-to-one-Kommunikation im WWW

> Online-Shopping und Weihnachtsumsätze 2006 (E-Commerce, Keyword-Strategie, Onlinemarketing)

> Qualität im E-Commerce

> Stadt Wien setzt auf E-Rechnung

> Unternehmen kaufen Online

> Unterschrift ersetzt Passwort

> USA verdient mit E-Government

> Vom E zum Business (E-Business)

> Vor dem Kauf wird gesucht - Online-Kaufverhalten

> Was wollen Sie vom Web?

> Weihnachtsgeschäft droht Minus - Internet-Bestellungen im Aufwind

> Wer gewinnt beim e-Commerce?

> Wie funktioniert die E-Rechnung?

> Österreichische KMUs im Internet

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123