www.innovation-marketing.atWasser ist durch nichts zu ersetzen
 

Wasser ist durch nichts zu ersetzen
(08.09.2006) zurück
… denn Wasser ist die Quelle des Lebens!

Wasser ist Leben! Schon der griechische Gelehrte Thales von Milet hielt Wasser für das Element, aus dem alle anderen Körper entstanden sind. Für ihn war es "Prinzip aller Dinge, aus dem alles ist und zu dem alles zurückkehrt".

Ohne Wasser wäre kein Leben auf unserem Planeten möglich, und wir Menschen könnten ohne diesen kostbaren Stoff nicht lange überleben. Jedes uns bekannte Lebewesen, besteht zu einem Teil aus Wasser.
Bei seiner Geburt besteht der Mensch aus ungefähr 97% Wasser. Ist er erwachsen, beträgt der Wasseranteil nur noch 70%, da mit zunehmendem Alter der Körper verhärtet und sein Wasserbindungsvermögen schwindet.
In allen Körperflüssigkeiten wie Schweiß, Urin, Tränen, Blut ist Wasser enthalten. Das menschliche Blut besteht zu 92 % aus Wasser. Für eine optimale Blutzirkulation ist Wasser entscheidend, da die Giftstoffe der Zellen entsorgt und neue Nährstoffe zugeführt werden können. Wasser ist also für ein gesundes funktionieren unserer Organe und des Stoffwechsels verantwortlich. Wasser hilft den Nieren Schadstoffe auszuscheiden und ermöglicht den Austausch von Nährstoffen zwischen den Zellen. Wer zu wenig trinkt schadet also seinem Körper und sein gesamter Stoffwechsel gerät in Unordnung, sogar das Gehirn reagiert außerordentlich empfindlich auf Wassermangel.


Was geschieht bei Wassermangel bzw. beim Verdursten?

Wassermangel im Körper bewirkt eine Konzentration von Giftstoffen in der Körperflüssigkeit. Die Stoffwechsel-Endprodukte können nicht aus den Körperzellen transportiert werden. Der Körper vergiftet sich. Ein Wasserverlust von mehr als 20 Prozent bedroht das Leben. Wie jeder Sportler weiß, sind große Wasserverluste durch Schweiß, mit der entsprechenden Flüssigkeitsmenge und Mineralstoffen auszugleichen. Das gleiche sollte bei Durchfall beachtet werden. Täglich genügend Trinkwasser ohne Kohlensäure beugt einer möglichen schleichenden Dehydrierung (Austrocknung) unseres Körpers vor.
Schon geringe Mengen Wasser können ein Überleben in Extremsituationen sichern. Ganz ohne geht es allerdings nicht. Normalerweise stirbt ein Mensch schon nach 4 Tagen ohne Flüssigkeit. Der Stoffwechsel funktioniert nur, wenn dem Körper ausreichend Wasser zur Verfügung gestellt wird. Wasser reguliert auch unsere Körpertemperatur. Bei schwerer Arbeit, bei sommerlicher Hitze oder Fieber schwitzen wir. Wasser, in Form von Schweiß, wird ausgeschieden. Durch die Verdunstung wird dem Körper Wärme entzogen. Der Körper kühlt ab. Körperflüssigkeit, die dem Körper entzogen wurde, muss wieder zugeführt werden. Das geschieht durch Getränke und Speisen.


Es benötigen Menschen im Alter Flüssigkeit pro Tag / Richtwerte
bis zu einem Jahr
½ Liter
bis zu 4 Jahren ¾ Liter
bis zu 14 Jahren 1 Liter
bis zu 19 Jahren 1 ¼ Liter
bis zum Lebensende 2 bis 2 ½ Liter


Die tägliche Wasserbilanz

Was wir täglich zuführen sollen Was wir täglich abgeben
ca. 2,5 Liter in Form von ca. 2,5 Liter in Form von
0,3 Liter Oxidationswasser 0,1 Liter über den Stuhlgang
0,9 Liter durch Nahrung 0,5 Liter über die Atmung
1,3 Liter durch Getränke 0,5 Liter über die Haut

1,4 Liter über den Urin

Bei heißem Wetter haben wir einen erhöhten Bedarf an Flüssigkeit. Das gilt auch bei salzigen Speisen. Ebenfalls spielt die Tätigkeit eine große Rolle. Bis zu 3 Liter Wasser pro Tag sollen Wanderer und Bergsteiger, Sportler, Schwerarbeiter und Fiebernde, Kranke mit Durchfall und Erbrechen zu sich nehmen.


Wer viel und regelmäßig trinkt, lebt gesünder. Es werden
  • Herz und Kreislauf gestärkt
  • das Nervensystem aktiviert
  • die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit erhöht
  • die Nieren entlastet
  • das Hautbild verbessert
  • alle Stoffwechselprozesse und Abwehrkräfte gefördert

Gesund trinken

Täglich benötigen wir also etwa 2 bis 2,5 Liter Wasser und etwa die gleiche Menge scheidet unser Körper an einem Tag wieder aus. In unserem ganzen Leben sind es etwa 65.000 Liter H2O, die wir aufnehmen. Da heißt es: viel trinken!
In kleinen Schlucken und über den ganzen Tag verteilt, so sollen wir die benötigte Flüssigkeit zu uns nehmen. Um seinen Durst zu stillen gibt es viele Möglichkeiten, hier sind einige davon:

1.1 Leitungswasser
Wasser ist nicht nur ein Getränk, sondern auch Lebensmittel und Medizin. Die Heilwirkung der Wassertherapie liegt in den besonderen Eigenschaften des Wassers, es löst auf, leitet aus und kräftigt. Allerdings: Wasser ist nicht Wasser. Trinkwasser, ob als Grund- oder Oberflächenwasser muss gründlich untersucht werden. Nach der Trinkwasserverordnung muss Leitungswasser so beschaffen sein, dass bei einem lebenslangen Genuss von 2-3 Liter pro Tag die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt wird. Österreich ist eines der wenigen Länder der Erde, das Wasser in hervorragender Qualität bietet. Graz besitzt Trinkwasser von ausgezeichneter Qualität, es wird weder aufbereitet noch gechlort. Die Grazer und Grazerinnen genießen vollkommen naturbelassenes Wasser – im Vergleich zu anderen europäischen Städten dieser Größenordnung eine positive Ausnahme! Detaillierte Informationen zum Grazer Wasser gibt es unter www.grazer-stadtwerke.at.

1.2 Mineralwasser
Hat seinen Ursprung in unterirdischen Wasservorkommen und ist mit Mineralstoffen angereichert. Mineralwässer werden ständig auf Gehalt, Reinheit und Qualität geprüft und die Inhaltsstoffe müssen auf dem Etikett sichtbar sein. Mineralwasser ist aber nicht gleich Mineralwasser. Je nach Inhaltsstoffen sollen z.B. Menschen mit hohem Blutdruck kein Mineralwasser mit hohem Salzgehalt (Natrium) trinken. Auch sollte man von Zeit zu Zeit die Marken wechseln!

1.3 Kräuter- und Früchtetees
Im Handel gibt es zahlreiche Mischungen aus verschiedenen Teesorten. Diese Tees können pur oder mit etwas Honig und eventuell Zitronensaft verfeinert werden. Tees werden als Einzelpflanzen (Pfefferminze, Kamille, Melisse, Thymian) oder als Mischungen (Beerenauslese) sehr geschätzt.

1.4 Grüner Tee und Kombucha
Beide Getränke besitzen wertvolle Inhaltsstoffe und wirken anregend. Grüner Tee enthält Koffein und ist eine gute Bereicherung für das tägliche Getränkeangebot. Kombucha ist ein Gärgetränk aus Kombuchapilzkulturen, kurbelt den Stoffwechsel an und bringt die gestörte Verdauung ins Lot.

1.5 Obst- und Gemüsesäfte
Sind frisch gepresst reich an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. Sie sollen bei keinem Trinkprogramm fehlen.

1.6 Basentees
Sind besonders für Wanderer, Leistungssportler und Saunafans zu empfehlen. Sie bestehen aus basischem Gemüse (Wurzelgemüse, Kartoffeln, Sellerie, Petersilie, …), getrunken werden nur die Abkochungen.

1.7 Energiedrinks und sportliche Getränke
Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, aber auch Traubenzucker und Koffein. Bei einigen dieser Drinks ist der Zuckergehalt sehr hoch.

1.8 Milchgetränke
Mischungen von Mineralwasser mit Buttermilch, Acidophilusmilch oder Sauermilch sind an heißen Tagen oder bei sportlicher Betätigung empfehlenswert.

1.9 Wein und Bier
Nach neueren Erkenntnissen haben diese Getränke in geringer Menge getrunken einen gewissen Gesundheitswert. Mäßiger Weinkonsum senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, stärkt den Stoffwechsel und wirkt Nierensteinen entgegen. Die Wissenschaftler schreiben dem Rotwein besondere Eigenschaften zu. Rotwein stoppt die freie Radikale, senkt das Infarktrisiko und wirkt gefäßerweiternd. Und im Bier befinden sich zahlreiche Stoffe, die gegen freie Radikale wirken, Herz und Kreislauf schützen und antibakteriell wirken.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Trinken eine Lebensnotwendigkeit ist. Der Mensch kann mehrere Wochen ohne feste Nahrung überleben, aber nur ein paar Tage ohne Flüssigkeit. Durch Zu-wenig-trinken werden zudem auch Krankheiten gefördert. Die Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen als Anregung zum gesunden Trinken!

© mit freundlicher Genehmigung der Grazer Stadtwerke

Alle Meldungen zum Thema
Ernährung / Gesundheit
> "Calorie restriction"-Substanzen täuschen dem Körper Hunger vor und wirken lebensverlängernd

> 10 Gründe, warum Sie Nüsse genießen sollten

> Abnehmen - Die "richtige" Herzfrequenz

> Abnehmen durch Sport - Mythos Jojo-Effekt - Diäten und Kuren

> Alternative Ernährungsformen

> Brainfood: Kraft-Futter für kluge Köpfe

> Das beliebteste Obst

> Der Body Mass Index und wie man ihn berechnet - BMI

> Der tägliche Magnesiumbedarf

> Die gesunde Ernährung

> Erdbeeren - die Rote Kraft, die's in sich hat!

> Essen Sie sich jung!

> Fette

> Fettverbrennung im Sport: Mythos und Wahrheit

> FRISÉESALAT MIT GEBRATENEM GEMÜSE

> Frühstücks-Kalorienwerte - wieviel Kalorien hat ein gesundes Frühstück?

> Grillen einst und jetzt

> Gute Laune durch richtige Ernährung

> Kohlenhydrate

> Leckere Grillrezepte - Grillen leicht gemacht (Fleisch, Gemüse, Saucen (Dips))

> Magnesium der Rückenwind des täglichen Lebens

> Magnesiumgehalt in Nahrungsmitteln (Beispiele)

> Makrobiotik

> Mineralstoffe (Elektrolyte, Mineralsalze)

> Nahrungsmittel Zusatzstoffe

> Risotto mit Radicchio

> Schlank und schön mit Frühlingsgemüse - am Beispiel von Spargel!

> Tipps für eine herzhaft g'sunde Ernährung

> Vegetarismus

> Vitamine

> Vollwert-Ernährung

> Wasser ist durch nichts zu ersetzen

> Wieviel Energie (Kalorien) braucht der Mensch täglich?

> Wieviel Fett und Kalorien enthält Weihnachtsbäckerei?

> Worauf Sie bei ihrer Ernährung im Alltag achten sollten, um im Sport mehr Leistung herauszukitzeln.

> Zusammensetzung verschiedener Nahrungsfette

 
innovation marketing manfred eibl, A-8054 Graz, Ferdinand-Prirsch-Straße 46, administration@innovation-marketing.at, T (+43 316) 225 725-0, F (+43 316) 225 725-16

  created with ed-it.® 4.0-p2-20120123